direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Permanente GNSS-Station

Lupe

Die dritte Station unserer Exkursion bildeten die permanenten GNSS-Empfänger. Diese erlauben Positionsbestimmungen im Millimeterbereich. Um diese Genauigkeit jedoch erreichen zu können, müssen die genauen Daten der Satellitenephemeriden bekannt sein. Anfang der 80iger Jahre standen diese Informationen nur der U.S. Defense Mapping Agency in Washington zur Verfügung. Um die genauen Bahndaten jedoch auch für die zivile Nutzung bereit zu stellen zu können, wurden vom National Geodetic Survey ab Mitte der 80iger Jahre auf den Stationen Richmond, Ft. Davis und Westford stationär installierte GPS-Empfänger betrieben. Ab 1987 beteiligte sich die Fundamentalstation Wettzell an diesem Vorhaben. Zum Anfang der 90iger Jahr bestand dieses Netz, bekannt unter dem Namen CIGNET( Cooperative International GPS Network) durch internationale Beteiligung bereits aus 25 global verteilten Stationen. Heute ist CIGNET in den International GNSS Service (IGS) integriert. Dieses Netzt umfasst mehr als 350 weltweit verteilte Stationen. 100 dieser Stationen, auch die Station in Wettzell, sind dabei so genannte core stations, deren Daten für echtzeitnahe Berechnung der hochpräzisen Bahndaten verwendet wurden.

Ringlaser
Supraleitendes Gravimeter
20 m-Radioteleskop
Wettzell Laser Ranging System (WLRS)
Zeit und Frequenz

Startseite der Exkursion

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe